Abstands- und Hygieneregeln

Kontakt

Hotline für Studierende

Tel: +49 381-498 1230
Erreichbarkeit: 
Montag - Donnerstag 09:00-17:00 Uhr
Freitag 09:00-13:00 Uhr

studiumuni-rostockde

Kontakt

Hotline für Beschäftigte

Tel: + 49 381-498 1331
Erreichbarkeit: 
Montag - Donnerstag 07:00-17:00 Uhr
Freitag 07:00-14:00 Uhr

s3.dienstleistungsportaluni-rostockde

Oberstes Ziel muss es auch weiterhin sein, Infektionen von Person zu Person zu verhindern und Personen aus Risikogruppen zu schützen.

Gemäß Empfehlungen der zuständigen Stellen gilt insbesondere:

  • Reduzieren Sie direkte Kontakte und halten Sie mindestens 1,5 m Abstand.
  • Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife.
  • Verzichten Sie auf das Händeschütteln.
  • Husten und niesen Sie In die Armbeuge.

Bitte nutzen Sie auch die allgemein verfügbaren Informationsquellen und halten Sie sich aktuell auf dem Laufenden.

Stand:  12.05.2020

Mund-Nase-Bedeckung

Das Tragen einer einfachen Mund-Nase-Bedeckung in den öffentlichen Bereichen der Gebäude (Flure, Eingangsbereiche, Teeküchen etc.) ist ausreichend, um andere Personen vor Ansteckung zu schützen.

Durch die UR werden keine Mund-Nase-Bedeckung zur Verfügung gestellt. Bei dienstlichem Bedarf können Mund-Nase-Bedeckung über den Uni-Shop gekauft und aus Mitteln des Bereiches finanziert werden. Zentrale Mittel stehen nicht zur Verfügung.

Stand: 24.04.2020

Hinweise zum Gebrauch und zur Pflege von Mund-Nase-Bedeckungen
Do-it-yourself-Mund-Nase-Bedeckung (DIY-Mund-Nase-Bedeckung)
  • Geeignet für eine Mund-Nasen-Bedeckung sind fest gewebte Stoffe.
  • Kein Medizinprodukt oder Schutzausrüstung 
  • Vor dem Anlegen einer Mund-Nase-Bedeckung bitte die Hände gründlich mit Seife waschen.
  • Wichtig ist, beim Anlegen der Mund-Nase-Bedeckung darauf zu achten, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird.
  • Die Mund-Nase-Bedeckung muss richtig über Mund, Nase und Wangen platziert sein und an den Rändern möglichst eng anliegen, um das Eindringen von Luft an den Seiten zu minimieren.
  • Bei der ersten Verwendung sollte getestet werden, ob die Mund-Nase-Bedeckung genügend Luft durchlässt, um das normale Atmen möglichst wenig zu behindern.
  • Eine durchfeuchtete Mund-Nase-Bedeckung sollte umgehend abgenommen und ggf. ausgetauscht werden.
  • Die Außenseite der gebrauchten Mund-Nase-Bedeckung ist potentiell erregerhaltig. Um eine Kontaminierung der Hände zu verhindern, sollte diese möglichst nicht berührt werden.
  • Nach Absetzen der Mund-Nase-Bedeckung bitte ebenfalls die Hände unter Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln gründlich gewaschen werden (mindestens 20-30 Sekunden mit Seife).
  • Die Mund-Nase-Bedeckung sollte nach dem Abnehmen in einem Beutel o.ä. luftdicht verschlossen aufbewahrt oder sofort gewaschen werden. Die Aufbewahrung sollte nur über möglichst kurze Zeit erfolgen, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Mund-Nase-Bedeckung sollten nach einmaliger Nutzung idealerweise bei 95 Grad, mindestens aber bei 60 Grad gewaschen und anschließend vollständig getrocknet werden. Beachten Sie eventuelle Herstellerangaben zur maximalen Zyklusanzahl, nach der die Festigkeit und Funktionalität noch gegeben ist.
  • Sofern vorhanden, sollten unbedingt alle Herstellerhinweise beachtet werden.
Medizinischer Mund-Nasen-Schutz (MNS-Masken)
  • Medizinischer Mund-Nasen-Schutz (MNS; Operations-(OP-)Masken) dient vor allem dem Fremdschutz und schützt andere Personen vor der Exposition mit möglicherweise infektiöser Tröpfchen des Trägers des Mundschutzes.

MNS sind ein notwendiger Bestandteil einer sicheren Arbeitssituation in Krankenhäusern und bei der Pflege von Erkrankten sowie hilfsbedürftigen Menschen. Sie sind bevorzugt in diesen Bereichen einzusetzen.

Filtrierende Halbmasken (FFP2/ FFP3-Maske)
  • Filtrierende Halbmasken (FFP-Masken) gehören zur persönlichen Schutzausrüstung (PSA) im Rahmen des Arbeitsschutzes mit dem Zweck, den Träger der Mund-Nase-Bedeckung vor Partikeln, Tröpfchen und Aerosolen zu schützen.

FFP2-/FFP3-Masken sind ein notwendiger Bestandteil einer sicheren Arbeitssituation in Krankenhäusern und bei der Pflege von Erkrankten sowie hilfsbedürftigen Menschen. Sie sind bevorzugt in diesen Bereichen einzusetzen.