Regelungen für das Sommersemester 2021

Kontakt

Hotline für Studierende

Tel: +49 381-498 1230
Erreichbarkeit: 
Montag - Donnerstag 09:00-17:00 Uhr
Freitag 09:00-13:00 Uhr

studiumuni-rostockde

 

Hotline für Beschäftigte

Tel: + 49 381-498 1331
Erreichbarkeit: 
Montag - Donnerstag 07:00-17:00 Uhr
Freitag 07:00-14:00 Uhr

s3.dienstleistungsportaluni-rostockde

 

Das Sommersemester 2021 startet am 01.04.2021.  Die Vorlesungen beginnen am 06.04.2021.

Die aktuelle Erlasslage wurde am 01.06.2021 in einem Beitrag im Nachrichtenstrom des Dienstleistungsportal veröffentlicht.

Stand: 03.06.2021

Durchführung der Lehre im Sommersemester 2021 digital und in Präsenz
Informationen zur Durchführung der Lehre im SoSe 2021 digital und in Präsenz

Die Universitätsleitung möchte den Lehrenden und Studierenden größtmögliche Planungssicherheit für das Sommersemester 2021 geben und kurzfristige Änderungen soweit es geht vermeiden. Gleichzeitig soll der derzeitigen Erlasslage und der Gefahr einer erhöhten Ansteckung durch Virusmutationen verantwortungsvoll Rechnung getragen werden.

Daher hat das Rektorat die Entscheidung getroffen, auch das Sommersemester 2021 überwiegend digital durchzuführen.

Welche Veranstaltungen dürfen in Präsenzlehre durchgeführt werden?

Die Lehre im Sommersemester 2021 soll grundsätzlich digital zu Ende geführt werden und für die Studierenden wie bisher soweit möglich digital studierbar bleiben. Einzelne und ausgewählte Lehrveranstaltungen in Präsenz sind bis auf Weiteres möglich. Voraussetzung ist, dass die Inzidenzzahlen in der Region Rostock auf niedrigem Niveau gehalten werden können.

Die Entscheidung, ob eine Lehrveranstaltung in Präsenz durchgeführt werden kann, trifft die Studiendekanin bzw. der Studiendekan der Fakultät.

Ab dem 14. Juni in Präsenz möglich sind Lehrveranstaltungen, welche

  • spezielle Labor- bzw. Arbeitsräume erfordern und damit nicht digital abgehalten werden können oder
  • prüfungsvorbereitend nicht digital abgehalten werden können oder
  • in Seminarform als reflexive Lernformate mit einer Teilnehmerzahl von bis zu 15 Teilnehmern oder
  • bereits durch das Rektorat unter besonderen Hygieneregelungen im Ausnahmefall genehmigt worden sind.

Grundvoraussetzungen ist weiterhin, dass die bestehenden Hygienekonzepte in den Räumlichkeiten der UR eingehalten werden können. Es gelten weiterhin die pandemiebedingt festgelegten Hygienepläne für die Lehrräume an der Universität Rostock.

Wie erfolgt die Information, welche Veranstaltungen online und welche in Präsenz stattfinden?

Für eine allgemeine Übersicht und Information für Lehrende und Studierende sind die Raumbuchungen in LSF entsprechend anzupassen. Für alle Online-Veranstaltungen wurde die Möglichkeit geschaffen, in LSF einen virtuellen Raum einzutragen. Räume, die bereits reserviert sind, aber nicht benötigt werden, sollten in LSF freigegeben werden. Die Raumbuchungen erfolgen entsprechend der Priorisierung und der bisherigen abgestimmten Verfahren durch die Fakultäten.

Auch für die Sicherstellung der Gebäudeöffnungen sowie des technischen Supports (Lüftung etc.) ist es erforderlich, möglichst konkrete und korrekte Angaben dazu zu machen, wann welche Lehrveranstaltungen in Präsenz stattfinden. Daher sind hybride Konzepte und unregelmäßig stattfindende Lehrveranstaltungen in Präsenz in LSF entsprechend zu kennzeichnen. 

Dürfen die Prüfungen wieder regulär durchgeführt werden?

Prüfungen sollen grundsätzlich weiterhin in digitalen Formaten abgehalten werden, wenn dieses ermöglicht werden kann. Welche Prüfungen ausnahmsweise in Präsenz durchgeführt werden können, entscheidet das Rektorat unter Einbeziehung der Studierendenvertretungen.
Die aktuelle Übersicht über die Durchführung von Prüfungen in physischer Präsenz befindet sich unter: https://teamserver.uni-rostock.de/sites/HQE/RK/PlanSoSe21/SitePages/Homepage.aspx

Prüfungen in physischer Präsenz sind nur möglich, wenn sie nicht in digitalen oder in anderen alternativen Formaten durchgeführt werden können. Die Abstands- und Hygieneregeln sind gemäß geltender Erlasslage bis auf Widerruf einzuhalten.
Für größere Präsenzprüfungen erfolgt erneut eine Anmietung der Stadthalle im Zeitraum vom 22.07 bis 11.08.2021.
Anmeldungen können über das Studienbüro der IEF erfolgen.

Welche prüfungsrechtlichen Regelungen gelten im SoSe 2021?

Der Beschluss zum Vorliegen einer Ausnahmesituation aufgrund höherer Gewalt gemäß § 1a Absatz 1 Satz 1 RPO-Ba/Ma und § 1a Absatz 1 Satz 1 RPO-LA bleibt aufgrund einer vorerst unveränderten Situation bestehen und gilt auch für das SoSe 2021. D.h. Lehr- und Prüfungsformen können unter den gegebenen Regelungen angepasst werden und für Prüfungen gelten erweiterte Rücktrittsrechte.

Zu RPO-Ba/Ma und PRO-LA §§ 1a Abs.  3 und Abs.  8, (Fristverlängerungen und Annullierung nicht bestandener Prüfungen) behält sich das Rektorat eine Entscheidung zu einem späteren Zeitpunkt vor. Derzeit wird jedoch kein Anlass gesehen, über die bestehenden Möglichkeiten der Prüfungsausschüsse hinaus eine zentrale Regelung zur Fristverlängerung für schriftliche Arbeiten zu treffen.

Studierende sollten beachten, dass bei einem Wegfall des Beschlusses zu Abs. 8 sich auch die Konsequenzen für Rücktrittsoptionen ändern.

Semesterplanung Sommersemester 2021

Die Regelungen zum zeitlichen Ablauf des Sommersemester 2021 wurden wie folgt konkretisiert. Eine kalendarische Übersicht erleichtert den Überblick.

Das Rektorat beschließt einen sogenannten „Prüfungsfreien Zeitraum“ für alle Lehramtsstudierenden der Universität Rostock, im Zeitraum vom 16. August bis 17. September für das Sommersemester.

Für die Gestaltung des Prüfungs- und des Prüfungsfreien Zeitraums für Lehramtsstudierende gelten folgende Regelungen:

  1. Während des Prüfungsfreien Zeitraums finden regulär keine Klausuren und mündliche Prüfungen statt, die durch Lehramtsstudierende belegt werden. Das gilt auch für vergleichbare Prüfungen, die eine physische oder virtuelle Anwesenheit zu einem bestimmten Zeitpunkt erfordern. In individuellem Einvernehmen zwischen Prüfer*innen und zu Prüfenden können Termine für Konsultationen, Prüfungsvorbesprechungen o.ä. vereinbart werden, auf Wunsch der*s Kandidaten*in auch mündliche Prüfungen .
  2. Die Bearbeitungsfristen für Hausarbeiten, Berichte u.ä. laufen auch während des prüfungsfreien Zeitraums weiter.
  3. Ausnahmen von dieser Regelung sind zu begründen und durch den Rektor zu genehmigen.
  4. Bei der Festlegung der Prüfungstermine sind die Schulferienzeiten und die Belange der Lehrenden und Studierenden mit Kindern durch die Fakultäten zu berücksichtigen.